Advertising funded media and the path to extremism

(Deutscher Text unten)

The german newspaper "Die Zeit" recently posted an article with the topic wether or not drowning people in the mediterranean sea should be saved. Not only is it absolutely out of the question that this isn't a matter open for debate, it is a also a new lowpoint in journalism concerning language and ethics.

One of the reasons for this downfall, seems to be the new business model, that papers had to adapt to. Away from subscription to funding through advertising, and thus, click counts. Articles generating a huge shitstorm, like the one mentioned above, are the best thing that can happen to a paper nowadays. Every upset person writing about it, is generating a link to the article. Clickcounts rise and with it, the income from advertising.

With a system like that, it is no surprise that topics and language are getting more and more extreme, creating as much attention as possible. And we as a society, are not really innocent, that it turned out this way. We all want news, but we don't want to pay for it. But no serious journalist can or will work for free.

What can we do to change that? Should papers no longer offer their articles for free? Or should we as readers stop linking to those articles or even read them? It is a challenge that modern day papers and readers need to face in order to maintain a journalism with a culture for proper language and ethics.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

SHITSTORM-FINANZIERTER JOURNALISMUS: ODER SOLL MAN ES LASSEN?

Spätestens seit in einem Artikel der deutschen "Zeit" öffentlich darüber debattiert wurde, ob man nun Menschen vor dem Ertrinken retten soll oder nicht, wurde in Sachen Dialektik und Ethik ein neuer Tiefpunkt in den öffentlichen Medien erreicht.

Dass dabei die neue Finanzierung der Medien - weg von den Abonnementen hin zu Werbeeinnahmen durch Klickzahlen - eine nicht unwesentliche Rolle spielt, scheint auf der Hand zu liegen. So konnte der "Zeit" mit ihrem Artikel und dem darauf folgenden Shitstorm eigentlich kaum etwas besseres passieren. Jeder und jede verlinkte in der Empörung auf den Artikel, und generierte so Aufmerksamkeit (und damit Werbeeinnahmen) en masse. Der Shitstorm wird heutzutage zum lukrativen Geschäftsmodell für die Medien.

Dadurch folgt logischerweise eine stete Verrohung und Extremisierung der Sprache und Inhalte. Je extremer, reisserischer, emotioneller, dest grösser die Aufmerksamkeit und somit die Existenzerhaltung.

Das Problem: Wir sind als Gesellschaft nicht ganz unschuldig an dieser Entwicklung. Wir wollen alle Journalismus und Medien, aber bittesehr gratis. Der Anteil an Abonnementen ist heute offenbar zu klein, als das man bei einem Shitstorm tatsächlich noch Angst haben muss, dass Leute abspringen. So stellt sich dann auch die Frage, wie man das Extremismusproblem in den Medien lösen will. Sollten Zeitungen ihre Artikel per se einfach nicht mehr gratis Anbieten, um sich wieder anders zu finanzieren, ohne den Drang nach möglichst hohen Klickzahlen? Oder ist es an uns Konsumenten, solche Artikel nicht mehr zu verlinken und nur noch über Abos die Zeitschriften zu finanzieren? Eins ist klar: Es muss ein neuer Weg gefunden werden, weg von der Aufmerksamkeit um jeden Preis.

The tragic story of Dr. Braindead

Revolting Lighter

Now new in shop!

 

 

The cake is a lie

the cake is a lie

Back on stage in 2018!

 

We are finally going out again!

After loading all our Songs into our new drummers brain and writing/practicing 3 new Songs, we are going back to travel the lands and clubs again!

Meet us on this journey, hopefully in a club or bar near you - next up is La Biu in Biel/Bienne Switzerland.

More Concerts will come, if you want us to play in your town and know a good place, feel free to write us anytime at booking@revoltingpuppets.com .

See you out there!

RP